St. Brigids Segen

In der Mitte des Winters verheißt das keltische Mondfest Imbolc neues Leben und den Beginn des Frühlings. Die Tage werden nun spürbar länger, mit etwas Glück lassen sich die ersten Schneeglöckchen entdecken.

Das Erbe der keltischen Götting Brighde trat im 5. Jahrhundert die christliche Heilige St. Brighde oder St. Bridget von Kildare an.  Mit ihr ist das St. Bridgid's Cross verbunden, das traditionell am 1. Februar aus Binsen geflochten und mit einem Segen für das Haus an die Tür gehängt wird.

Der Legende nach machte St. Brigid das erste Kreuz dieser Art am Totenbett eines keltischen Fürsten. Weil nichts anderes als die Binsen auf dem Fussboden zu Hand war, nahm sie diese, flocht ein Kreuz daraus, um dem Sterbenden den christlichen Glauben zu erklären und ihn in seiner Angst vor dem nahen Tod zu trösten. Der Fürst habe sich daraufhin von ihr taufen lassen und sei wenig später friedlich gestorben.

Die keltische Göttin Brighde war die  mächtige Schutzgöttin der Hebammen, der Dichter und der Schmiede. Wie diese steht auch St. Brigid für den Schutz des werdenden Lebens, für die Inspiration und die kraftvollen Energien.


Möge Brigid das Haus segnen, das du bewohnst.

 

Segne jede Feuerstelle, jede Mauer und Tür,

segne jedes Herz, das unter seinem Dach schlägt,

segne jede Hand, die sich müht, um ihm Freude zu bringen,

segne jeden Fuß, der durch seine Tür wandelt.

 

Möge Brigid das Haus segnen, das dich schützt.

 

 Trad. Irischer Segen


Kommentar schreiben

Kommentare: 0